DigiLang logo pic - ipcenter

DigiLang

Raum für den Einsatz digitaler Tools in der Sprachvermittlung

Eine Landessprache als Fremd- oder Zweitsprache zu erlernen kann eine Herausforderung sein, die Druck für Sprachvermittler:innen und Lernende erzeugt. DigiLang setzt genau an diesem Punkt an. Das Projekt fokussiert darauf, Sprachunterricht durch den Einsatz digitaler Tools einfacher, unterhaltsamer und produktiver zu gestalten. Und unterstützt Sprachtrainer:innen und Lehrer:innen dabei, das Potenzial digitaler Tools im Unterricht voll auszuschöpfen. Denn ein gelungener Sprachunterricht, fördert die Lernmotivation und -fortschritte der Teilnehmenden. So erleichtern wir Personen mit anderer Muttersprache die soziale und berufliche Teilhabe in einem Land– damit jeder Mensch einen Arbeitsplatz hat.

DigiLang logo pic - ipcenter

Über DigiLang: Alle Infos zum Projekt

Projektinhalte

Damit digitale Tools in den Unterricht zielführend eingebunden werden, braucht es Vorbereitung. Im Projektzeitraum 01.11.2023-31.10.2026 entwickeln wir mit sechs Projektpartner:innen:

  • Vorbereitung einer Einführung für Trainer:innen/ Lehrer:innen und Lernende in digitale Technologien
  • Erstellung von digitalen Übungs- und Unterrichtsmaterialien mit interaktiven Lektionen und Testvorlagen für Sprachkurse
  • Veranstaltung von Seminaren und Workshops zum internationalen Wissensaustausch während der Projektlaufzeit
  • Wissensbündelung in einem Handbuch für den digitalen Sprachunterricht

Zielgruppe

Das Projekt DigiLang richtet sich an Lehrende von Sprachkursen der Landessprache. Die Teilnehmer:innen der Kurse lernen die Landessprache als Zweit- oder Fremdsprache und weisen Herausforderungen im Bereich des Sprachlernens auf, die mit Hilfe der Lehrenden überwunden werden können.

Projektziele

Ziel des Projekts ist es den effektiven Einsatz digitaler Tools im Sprachunterricht zu fördern. Die Verbesserung der digitalen Lehrfähigkeiten der Wissensvermittler:innen ist dabei ein essenzielles Teilziel.

Gemeinsam mehr erreichen

DigiLang wird durch die Förderung von Erasmus+ ermöglicht. Partner:innen in der Umsetzung sind:

  • SOFIA UNIVERSITY ST KLIMENT OHRIDSKI (Bulgarien)
  • Private Profiled High School „Edmund Burke“ (Bulgarien)
  • Secondary School „St. Kliment Ohridski“ (Bulgarien)
  • Uniunea Sindicatelor Libere din Invatamantul PreuniversitarIasi (Rumänien)
  • Gelibolu Ilce Milli Egitim Mudurlugu (Türkei)
  • ELDERBERRY AB (Schweden)

erasmus logo - ipcenter

Ansprechperson

Foto von ipcenter Mitarbeiterin Olivia Schabowski

Olivia Schabowski, MA

Internationale Bildungsprojekte
olivia.schabowski@ipcenter.at