10. Mai 2022

Wir sind uns sicher: AUSBILDUNG BRAUCHT MEHR ALS NUR FACHWISSEN. Deshalb geben wir jungen Menschen mit „Level Up! Das Sozialkompetenztraining für Jugendliche“, einem game-basierten Blended Learning-Programm, ein Werkzeug in die Hand, mit dem sie ihre persönlichen Ressourcen entwickeln können. Spielerisch und mit dem richtigen Mix aus Online und Präsenz entdecken junge Menschen dabei ihre soziale Kompetenz und lernen diese zielgerichtet einzusetzen – beruflich wie privat.

Hält das Tool, was es verspricht: Wir fragen bei Anwender:innen nach

Beweist sich unser Konzept auch in der Praxis? Wie sind die Erfahrungen, wie wird das Sozialkompetenztraining von jungen Menschen aufgenommen? Das kann uns niemand besser erzählen, als die Anwender:innen selbst – deshalb haben wir haben ipcenter-Trainer Rudi, Lehrlingsausbilder ipcenter, Schwerpunkt „Medienfachmann/-frau, und Lehrling Sandra, Lehrling „Medienfachmann/-frau“ bei ipcenter, zum Gespräch eingeladen:

Rudi, wie lange bist du bereits im ipcenter tätig?
Rudi: Ich bin seit 2016 im ipcenter als Trainer angestellt, darüber hinaus arbeite ich schon seit über sieben Jahren mit jungen Menschen zusammen.

Und du, Sandra? Welche Lehre machst du bei ipcenter, und wie bist du zu genau dieser Berufsausbildung gekommen?
Sandra: Ich bin aktuell im dritten und letzten Lehrjahr zum Medienfachmann/-frau (m/w/x). Zu dieser Lehre bin ich gekommen, weil ich Buchcovers und Illustrationen entwerfen will und mich später in diesem Beruf selbstständig machen möchte.

Rudi, anhand welcher Erlebnisse und Erfahrungen ist dir aufgefallen, dass Sozialkompetenz bei jungen Menschen ausbaufähig ist?
Rudi: Ich denke, dass es dazu keine besonderen Erlebnisse bedarf, denn soziale Kompetenzen sind bei den meisten Jugendlichen, und auch Erwachsenen, ausbaufähig. Seit der Pandemie ist es besonders wichtig mit Jugendlichen in diesem Bereich zu arbeiten, denn in unserer täglichen Arbeit mit jungen Menschen hat sich gezeigt, dass bei diesen eine gewisse Vereinsamung stattgefunden hat und ein enormer Bedarf da war, die Motivation anzukurbeln.

Wie siehst du das, Sandra? Du kennst ja „Level Up!“ bereits. Denkst du, dass junge Menschen von dem Programm profitieren können?
Sandra: Aus meiner Erfahrung hatte jede:r von unserer Lehrlingsgruppe eine anderer Ausgangslage, was Sozialkompetenz betrifft. Manche sind sehr sozial, manche können gut mit Konfliktsituationen umgehen, andere von uns hatten sich davor mit sozialen Kompetenzen eher weniger beschäftigt. Aber jede:r von uns konnte mit Level Up! etwas Neues lernen. Ich habe das Gefühl, es half sehr gut dabei, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

Holt Level Up! Jugendliche in ihrer Welt ab?
Rudi: Die Jugendlichen konnten durch die Spieleplattform Inhalte eigenständig und in ihrer „eigenen Welt“ erlernen, da sie grundsätzlich viel Zeit am Smartphone und am PC verbringen. Die Workshops haben die online erlernten Inhalte wiederum gefestigt und durch die gemeinsamen Übungen vor Ort einen persönlichen Charakter in das Training gebracht. Aus meiner Erfahrung hat das nicht nur uns, sondern vor allem den Lehrlingen sehr viel Spaß gemacht!

Sandra: Dem kann ich zustimmen. Ich kann mich noch an die Lerninseln im Spiel erinnern, das hat mir gut gefallen. Besonders blieben mir auch der nette und respektvolle Umgang von allen beteiligten Personen in den Workshops in Erinnerung!

Wie nutzt du die Erkenntnisse aus dem Sozialkompetenztraining Level Up! in deinem Alltag? Hast du bei dir eine Veränderung (in deinem Verhalten) gemerkt?
Sandra: Was mir auf jeden Fall aufgefallen ist, ist dass ich selbstbewusster geworden bin. Ich bin natürlich noch dieselbe Person, wie davor, aber die Wahrnehmung hat sich geändert: Ich weiß, dass ich zum Beispiel sehr hilfsbereit, empathisch und freundlich bin.

Rudi: Aus Trainersicht konnte ich bemerken, dass sich bereits während der Absolvierung von Level Up! und insbesondere nach dem ersten Workshop das Klima in Bezug auf das Miteinander in der Gruppe stark zum Positiven verändert, die Lehrlinge sind viel offener zu einander gewesen.

Zumindest bei diesen Beiden hat Level Up! den Praxistest also überstanden und stellt eine gute Ergänzung zur Berufsausbildung dar. Denn wie eingangs erwähnt AUSBILDUNG BRAUCHT MEHR ALS NUR FACHWISSEN – ist Sozialkompetenz doch oft eine Schlüsselqualifikation im Berufsleben…und auch privat sehr hilfreich 😉